Die meisten Landschaftsrouten sind aus jeder Richtung kommend ein Erlebnis. Aurlandsfjellet hingegen bietet die perfekte Landschaftsinszenierung, wenn Sie Ihre Fahrt in Lærdal starten und in Richtung Aurlandsvangen fortsetzen. Die Fahrt verspricht viele starke und kontrastreiche Eindrücke auf dem Weg vom Fjord bis hinauf zum Hochgebirge, das den Großteil des Jahres schneebedeckt ist. Zu den charakteristischsten Besonderheiten dieser Straße zählen die Einsamkeit und die vollkommen unberührte Landschaft – abgesehen von der Stromleitung als Beweis für die Existenz von Menschen. Diese Besonderheiten sind nicht nur kennzeichnend für diese Strecke, sondern tragen vielleicht auch dazu bei, dass die Fahrt ein einzigartiges Erlebnis ist. Die Straße ist im Winter gesperrt, kann aber aus Richtung Aurlandsvangen bis zum Aussichtspunkt Stegastein ganzjährig befahren werden. Für viele ist der Aussichtspunkt ebenso spektakulär wie die Aussicht als solche. Im Winter ist es trotzdem faszinierend zu sehen, wie die Landschaft ihren Charakter verändert und sich die bunten Farben plötzlich in Schwarz und Weiß und leichte Grautöne verwandeln. Dinge wie diese empfinden wir nicht immer als etwas Besonderes, doch oftmals geht es einfach nur darum, sich Zeit zu nehmen und bewusst hinzusehen. Auch für das Kunstwerk „DEN“ des amerikanischen Künstlers Mark Dion in Vedahaugane sollten Sie sich genügend Zeit nehmen. Denken Sie daran, dass Kunst Gefühle wecken soll.

Geschichte

Die Straße wurde 1967 eröffnet; Vorläufer der heutigen Straße war eine Baustraße. Die Strecke verläuft von Lærdalsøyri nach Aurlandsvangen über das Gebirge mit 1306 m ü.d.M. als höchstem Punkt. Die Straße ist im Winter gesperrt, wobei sich der Schnee auch noch bis in den Sommer hinein in den Bergen hält. Den Namen „Schneestraße“ trägt sie deshalb zu Recht.

Erlebnisse

Manchmal geht es bei Erlebnissen darum, dass wir die Möglichkeit haben, etwas genau so zu erleben, wie es ist, weder mehr noch weniger. Für viele ist der stärkste Eindruck auf der Strecke Aurlandsfjellet das Gefühl, an einem Ort zu sein, an dem es nur wenige menschliche Spuren gibt. Sie sind wie ein Gast an einem Ort, an dem niemand mit Ihnen gerechnet hat. Hier ist die Qualität in den kleinen Dingen verborgen, wie der Schnee, den Sie anfassen können, oder das eiskalte Wasser der Bergseen, in das Sie Ihre Zehen halten können. Alleine die einsame Landschaft ist etwas ganz Besonderes. Nicht zuletzt verläuft die Reise vom Fjord bis ins Gebirge und von üppig bewachsenen Talhängen bis zur Steinwüste im Hochgebirge. Viele überwältigende Kontraste erwarten die Reisenden auf einer kurzen Strecke.

Die Norwegische Landschaftsroute Aurlandsfjellet verläuft zwischen Aurlandsvangen und Lærdalsøyri und hat eine Länge von 47 km (Straße 243). Nahe der Strecke befinden sich Sehenswürdigkeiten wie der Ort Lærdalsøyri, die Flåmsbahn, Aurlandsdalen und der Nærøyfjord. Eine besonders eindrucksvolle Rundreise erleben Sie, wenn Sie durch den Lærdalstunnel fahren, der mit seinen 24,5 km der längste Tunnel der Welt ist. Der Gebirgspass auf der Norwegischen

Für Busse gelten Längenbeschränkungen. Die maximale Länge beträgt 12,4 m.

 Unten im Menü finden Sie einige nützliche Links. Für weitere Touristeninformationen wenden Sie sich bitte an die örtlichen oder regionalen Fremdenverkehrsämter.

Wintermeldung: Strecke ist jetzt geschlossen. Landschaftsroute Aurlandsfjellet zwischen der Gemeindegrenze Aurland/Lærdal und über Nalfarbakkane oberhalb von Aurlandsvangen ist im Winterhalbjahr gesperrt. Rote Fahnen auf der Karte zeigen, wo sich auf der Strecke die Wintersperren befinden. Die Straße von Aurlandsvangen zum Aussichtspunkt Stegastein ist ganzjährig geöffnet. Die Sperrung der Strecke erfolgt für gewöhnlich im November und die Freigabe für den Verkehr im Juni.

Öffnung und Sperrung von Landschaftsrouten, die im Winter immer gesperrt sind und Statistiken >>

Verkehr und Straßeninformationen - Telefon +47 815 48 991.
Verkehrsdurchsagen in karte  >>

GPS: Aurlandsvangen 60.910982, 7.191303 -
Lærdalsøyri 61.101395, 7.460039