Manchmal ist der Weg das Ziel. So ist es auch mit dem Gamle Strynefjellsvegen. Die Landschaftsroute von West- nach Ostnorwegen ist nicht nur überwältigend schön, sondern steht auch unter Denkmalschutz. Alleine die Straße ist eine Sehenswürdigkeit für sich und gleichzeitig ein Zeugnis eines Meisterstücks der Ingenieurkunst aus längst vergangenen Zeiten. Über der Straße, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts ausschließlich von Hand erbaut wurde, liegt ein historischer Schleier. Alte Steinmauern und lange Reihen aus Prellsteinen vermitteln ein Gefühl, als wäre man in die Vergangenheit zurückversetzt. Die Landschaft auf der alten Straße könnte kontrastreicher nicht sein: im Osten die durch die Eiszeit entstandenen runden Formen ganz im Gegensatz zu den steilen Formationen im Westen. Haben Sie Ihr Kajak mit dabei, können Sie die türkis gefärbten Gebirgsseen zum Paddeln nutzen. Schließlich gibt es genügend Gründe, warum die alte Straße seit über 100 Jahren bei den Reisenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Geschichte

Als der Tourismus in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts für die Fjorddörfer zu einer wichtigen Einnahmequelle wurde, gab es erste Gedanken zum Bau einer Straße über das Strynefjell. Im Jahr 1881 wurde deshalb beschlossen, eine Straße zu bauen. Schwedische Wanderarbeiter und Arbeitskräfte aus der Region übernahmen die mühsamen Straßenbauarbeiten. Die Straße wurde 1894 fertiggestellt und erscheint noch heute fast unberührt. Kennzeichnend für sie sind die in langen Reihen angeordneten Prellsteine und die alten, von Hand errichteten Mauern entlang der Strecke. Die Leitplanken stammen noch aus einer Zeit, als man sich nicht mit dem Auto, sondern mit Pferd und Kutsche fortbewegte. Spuren der alten Saumpfade, auf denen man in östliche und westliche Richtung gelangte, verlaufen direkt neben der Straße. Auf dem Gamle Strynefjellsvegen finden Sie außerdem alte Steinplatten, die die Reisenden damals zum Übernachten nutzten.

Erlebnisse

Wenn die Berge ihr Herbstkleid anlegen, bietet der Gamle Strynefjellsvegen einen prachtvollen Anblick. Die Natur ist immer gleich schön, doch durch die Farben im Herbst entsteht eine vollkommen neue Stimmung, durch die die Natur anders auf den Betrachter wirkt. Wer sich gerne in der Nähe rauschender Wasserfälle aufhält, sollte sich Zeit für einen Besuch der Aussichtspunkte am Øvstefossen und Videfossen nehmen. Entscheiden Sie sich für eine Radtour auf Norwegens ältester Landschaftsroute, ist manch eine Strapaze durch die Schönheit der Strecke schnell vergessen.

Die Norwegische Landschaftsroute Gamle Strynefjellsvegen verläuft zwischen Grotli und Videsæter und hat eine Länge von 27 km (Straße 258). Der kleine Ort Hjelle spielt für die Landschaftsroute eine wichtige Rolle, da die alte Straße an der Brücke in Hjelle begann.

Die Landschaftsroute ist streckenweise schmal und kurvenreich, außerdem gibt es Längenbeschränkungen für Busse. Die maximale Länge beträgt 12,40 m. Unten im Menü finden Sie einige nützliche Links. Für weitere Touristeninformationen wenden Sie sich bitte an die örtlichen oder regionalen Fremdenverkehrsämter.

Wintermeldung: Strecke ist jetzt geschlossen. Die Norwegische Landschaftsroute Gamle Strynefjellsvegen ist im Winter gesperrt. Rote Fahnen auf der Karte zeigen, wo sich auf der Strecke die Wintersperren befinden. Normalerweise ist die Strecke ab Oktober geschlossen und wird im Juni wieder für den Verkehr freigegeben.



Öffnung und Sperrung von Landschaftsrouten, die im Winter immer gesperrt sind und Statistiken >>

Verkehr und Straßeninformationen - Telefon +47 815 48 991.
Verkehrsdurchsagen in karte  >>

GPS: Grotli 62.006193, 7.630928 -
Videsæter 61.938229, 7.263068