Dass die Straße über Nordeuropas größte Hochebene verläuft, sagt einiges darüber aus, was Sie hier antreffen werden. Doch das ist bei Weitem noch nicht alles. Hier treffen Sie auf die großen Hochflächen, auf tiefe, fruchtbare Täler, hohe Berge, Gletscher in der Ferne, Wasserfälle und blaugrüne Fjorde. Die Hardangervidda hält die unterschiedlichsten Erlebnisse bereit: von der Straße, die sich träge über die großen Flächen schlängelt, bis zum engen, steilen, wilden Tal Måbødalen, wo Sie sich kurz darauf schon nicht mehr im Hochgebirge befinden, sondern im kleinen Dorf Eidfjord am Ende des Hardangerfjords. Im Winter ändern sich die Straßenverhältnisse im Gebirge stündlich, und oft kommt es zu Fahrten im geschlossenen Verband hinter großen Räumfahrzeugen, die ihr Bestes geben, um die Straßen wieder passierbar zu machen. Auch dies ist ein Erlebnis für sich. Die Hochebene kann im Winter einen rauen Eindruck hinterlassen, doch im Sommer ist sie umso einladender. Das Gelände eignet sich hervorragend für Wanderungen und lässt Sie Ihr eigenes Mittag fangen, sofern die Fische in einem der vielen schönen Bergseen beißen. Vergessen Sie nicht, dass Sie sich weit oben im Gebirge befinden und Wetterumschwünge selbst im Sommer keine Seltenheit sind. Doch auch das gehört dazu, wenn man in engem Kontakt mit der Natur ist. Auf der Hardangervidda befindet sich einer der größten wilden Rentierstämme Europas. Mit genügend Geduld und Glück können Sie diese imposanten Tiere vielleicht sogar in ihrem Element erleben. Erst in solchen Augenblicken wird uns wahrscheinlich bewusst, für wen der Platz hier oben geschaffen ist und wer eigentlich nur Gast ist.

Geschichte

Seit ungefähr 1000 Jahren wird das Gebirge von den Menschen als Transportweg genutzt, doch erst zu Beginn des vorigen Jahrhunderts wurden befahrbare Gebirgsstraßen angelegt. Viele dieser Straßen folgen den ursprünglichen Routen wie alten Pfaden oder unbefestigten Fahrwegen. Mittlerweile hat sich vieles verändert. Dennoch sollten wir einmal darüber nachdenken, dass wir uns in den Fußspuren derer bewegen, die sich vor langer Zeit in den Bergen aufgehalten haben.

Erlebnisse

Der Vøringsfossen ist Norwegens bekanntester Wasserfall, und man versteht recht schnell, weshalb er einen solchen Eindruck hinterlässt. Die Wassermassen stürzen in freiem Fall 145 Meter tief den Abhang hinunter und bieten einen faszinierenden Anblick. Das Tal Måbødalen ist ein landschaftlich reizvoller Teil der Strecke, den Sie bereits während Ihrer Fahrt genießen können. Um die schöne, seltene Flora zu entdecken, empfiehlt es sich jedoch, eine kleine Pause einzulegen. Oben auf der Hochebene erwartet Sie ein überwältigendes Panorama mit dem Gletscher Hardangerjøkulen im Hintergrund.

 

Die Norwegische Landschaftsroute Hardangervidda verläuft zwischen Eidfjord und Haugastøl und hat eine Länge von 67 km (Straße 7). Die Norwegische Landschaftsroute Hardangervidda ist für den Verkehr ganzjährig geöffnet. Im Winter kann die Straße über das Gebirge bei schlechter Witterung kurzzeitig gesperrt sein. Unten im Menü finden Sie einige nützliche Links. Für weitere Touristeninformationen wenden Sie sich bitte an die örtlichen oder regionalen Fremdenverkehrsämter.

Verkehr und Straßeninformationen - Telefon +47 815 48 991.
Verkehrsdurchsagen in karte >>

GPS: Eidfjord 60.457043, 7.087297 -
Haugastøl 60.510968, 7.851115