Vedahaugane

Die Wanderung führt zu einem Kunstwerk, das den Betrachter zum Nachdenken anregen soll.

Künstler:
Mark Dion
Landschaftsarchitekt:
LJB AS - Lars Berge
Afgerond
2012
Vedahaugane.
Vedahaugane. Foto: Per Ritzler, Statens vegvesen

Von Erdal führt die Straße über scharfe Kurven weiter nach oben, überquert die Baumgrenze und lässt den Blick zwischen Tal und Gebirge gleiten. Noch immer nicht in der gnadenlosen Gebirgslandschaft, die die Reisenden dort oben erwartet, aber dennoch geschützt lässt sich die Aussicht zu den Bergen, dem Tal und den Gipfeln des Jotunheimen-Gebirges genießen. Ein Laufsteg aus Beton und eine „endlose“ Bank schwingen sich elegant von der Straße hinweg, weiter sanft nach oben und zurück zum Tal. Sie berühren nicht die Landschaft, sondern schweben auf Säulen über dem Gelände und führen die Besucher zu einem tiefsinnigen Kunstwerk in einer Höhle am Ende des Laufstegs. Die Bank lädt dazu ein, sich genau in den Bogen zu setzen, von dem aus man die gewünschten Aussicht auf sich wirken lassen möchte. Der Laufsteg ist behindertengerecht angelegt. Er ist schmal genug, um leicht und elegant zu wirken, und breit genug, um darauf zu gehen und die Landschaft zu betrachten.

Ausgangspunkt für das Kunstprojekt auf der Landschaftsroute Aurlandsfjellet bildet die unberührte Natur entlang der Strecke. Auf der Nordseite des Aurlandsfjellet mit Blick in Richtung Lærdal befinden sich der Aussichtspunkt Vedahaugane und Mark Dions DEN (Die Höhle), eine Bärenhöhle, die die Besucher unter die Erde führt. Das Kunstwerk steht in starkem Kontrast zum Aussichtspunkt Stegastein auf der Südseite des Gebirges mit seiner schwindelerregenden Aussicht auf den Aurlandsfjord.

DEN ist eine künstlich aufgebaute Tropfsteinhöhle, in der ein Bär auf Gegenständen gebettet liegt, die aus Antiquitätenläden im In- und Ausland stammen. Dieser Antiquitätenberg repräsentiert die Kulturgeschichte mit Elementen aus der Wikingerzeit zuunterst und Gegenständen aus der heutigen Zeit zuoberst. Aus einer Öffnung in der Decke schimmert bläuliches Licht hindurch. Mark Dion richtet die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Natur, die ihn umgibt, und die Machtverhältnisse in der Natur. Wer wird am Ende siegen? Die Natur in Form des Bären oder die Kultur, die ihn seines ursprünglichen Lebensraums und seiner Lebensgrundlage beraubt hat?

Die Gestaltung des Aussichtspunktes, der Zugang und die Bärenhöhle sind ein Gemeinschaftsprojekt mit dem norwegischen Landschaftsarchitekten Lars Berge. DEN wurde im September 2012 eröffnet.

Mark Dion ist Amerikaner mit Wohnsitz in New York. Er wird in großen Teilen der Welt für Projekte und Ausstellungen engagiert. Dion beschäftigt sich mit der Umwelt und der Gefahr, die das moderne Leben für sämtliches Leben in der Natur darstellt. Als Grundlage für seine Kunst verwendet er häufig Elemente aus den Naturwissenschaften, wie beispielsweise der Zoologie, Botanik oder Biologie. Viele seiner Installationen können an Ausstellungen erinnern, die in naturwissenschaftlichen Museen zu finden sind und anhand von Fakten über Natur und Tierleben informieren. Dion gestaltet oft das Gleiche mit seiner ganz persönlichen Handschrift. In Ausstellungen in Kunstgalerien und Kunstmuseen werden seine Arbeiten jedoch anders interpretiert als in einem naturhistorischen Museum. Wie Dion selbst sagt, ordnet er seine Werke häufig so, wie es auch Marsbewohner tun würden: „Funde“ werden nummeriert und die Elemente organisiert, jedoch ohne die akademische Logik und Information, die die Wissenschaft verwendet.

Für Vedahaugane